Facebook

„Ohne Rock ginge es besser“

Kestenholz Strohsäcke und Baumstämme flogen an den Highland Games

MANUEL ACKERMANN

«RAUF MIT DEM ZEUG», ruft eine Mannschaft ihrem Teamkollegen zu, der gerade dabei ist, einen schweren Strohsack zwischen den Beinen hin und her zu schwingen. Die weise Bemerkung «ohne Rock ginge es wohl besser» nützt dem engagierten Highlander wenig in seiner Situation. Mit einer kräftigen Armbewegung schwingt er den Strohsack am Rock vorbei in die Höhe, lässt ihn fliegen und wartet gespannt auf die Höhe, welche sein Wurf erreichen wird. Knapp berührt der Sack den Zaun des Fussballplatzes an der oberen Stange und kippt schliesslich auf die andere Seite. Seine Mann- schaft reagiert auf den Wurf mit einem lauten Jubelschrei, die Gegnerschaft nur mit einem stummen Staunen.
Die eben vollbrachte Leistung wurde am vergangenen Samstag im Rahmen der ersten Chestwood Highlander Games noch des Öfteren wiederholt. Strohsackhochwurf ist nur eine der vielfältigen Disziplinen an dem erstmals in Kestenholz durchgeführten Anlass. Athleten jeglichen Alters versuchen sich in verschiedenen Disziplinen der schottischen Traditionsveranstaltung.

IN STRÖMEN FLIESST DAS BIER – natürlich auch original britisches Guinness – an diesem Tag und dementsprechend ist auch die Stimmung auf dem Sportplatz St. Peter: lustig und locker. Das typisch schottische Wetter mit Wind und Regen trägt das Seine zur Atmosphäre bei, wobei vor allem der Wind den Gummistiefelwurfwettbewerb stark beeinflusst. Auch die Kleinsten geben sich alle Mühe, den Stiefel möglichst weit zu werfen, während beim Fass- rollwettkampf verschiedene Taktiken festzustellen sind.

NACHDEM DIE REIHENFOLGE genauestens abgesprochen wurde, machen sich die «Roller» ans Werk. Nicht selten wird das Fass viel eher verprügelt als gestossen. Sogar mit Fusstritten behelfen sich die Athleten, was sich als überra-
schend schnelle, aber schwer kontrollierbare Methode erweist. «Es macht sehr viel Spass», ist die Meinung mehrerer Teilnehmer, die sich teilweise originell verkleidet haben. An dem kuriosen Anlass ist am Schluss weniger wich-
tig, wer gewonnen hat. «Dabei sein ist alles», ist die einheitliche Meinung der Teilnehmer.

Kommentare sind geschlossen